Schluckstörungen


Schluckstörungen werden durch eine Reihe von Testverfahren untersucht. Flexible Endoskopie unter Kontrastmittelgabe (Videoaufzeichnung), Ösophagusmanometrie mit mehrkanaliger Messsonde, transorale und perkutane endolaryngeale Elektromyographie, Kontrastmittelschlucktests sowie Larynxtonometrie vervollständigen das diagnostische Spektrum.

Indem Sie auf "Akzeptieren" klicken oder die Site weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Drittanbietern und anderen ähnlichen Technologien zur Verbesserung Ihres Erlebnisses beim Websurfen, zum Analysieren und Messen Ihrer Interaktionen mit unseren Inhalten und zum Anbieten relevanter Anzeigen zu.
Datenschutzerklärung Akzeptieren